The Longest Day Project (1)

Dem Morgen grautEs gibt dumme Sprüche, die gut sind. Wenn die Menschen da draußen – wie Politiker uns gerne nennen, weil sie so drinnen sind in ihrem Politbrei – wenn also wir vom längsten Tag im Jahr schwärmen, dann wissen wir ganz genau: Der hat, wie alle anderen, 24 Stunden. Genau wie der kürzeste, in etwa einem halben Jahr, auch 24 Stunden währen wird. Doch ach, wir meinen gar nicht den Tag, sondern die Zeit der Helligkeit! Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang!
Wie so ein längster Tag aussieht: ein Tagebuch, wie man es in einem Web-Log erwarten kann!
Doch wann stellen wir den Wecker? Sonnenaufgang ist – je nach Quelle [1] [2]- 4:49 bis 4:52 Uhr, und Sonnenuntergang 21:23 oder 21:22 Uhr.
Und dann noch die ganzen anderen Unwägbarkeiten: Die Sternwarte Radeberg macht auf den Unterschied von Dämmerung und Sonnenauf- bzw. -abgang, nein: -untergang aufmerksam. Am 15.06.04 (nicht aktuell, aber im Prinzip heute nicht anders) begann die Dämmerung um 3:10 Uhr, während die Sonne erst um 4:50 Uhr aufging. Nicht anders am Abend: Um 21:22 war weiland Sonnenuntergang, die Dämmerstunde endete um 23:10 Uhr.
Ähm, ich entschließe mich mal, ein Archivbild von unserer Fahrt zur Abi-Feier für die frühe Morgenstunde zu nehmen. Aufgenommen vor gut eineinhalb Wochen, am 10. Juni morgens um 4:09 Uhr. Wenn ich an den Tag (also: die Stunden) danach denke, ist vier Uhr morgens nicht wirklich meine Zeit, also muss das gelten…

Eine Antwort auf „The Longest Day Project (1)“

Kommentare sind geschlossen.