Kategorie: Urlaub A-Z

  • F – wie Fürst Pückler Park

    Selbstverständlich muss der Mann, wie wir heute despektierlich sagen würden, einen Hau gehabt haben. Aber mal ganz ehrlich: Sind es nicht immer die Verrückten, die die Welt verändern und voran bringen? Normalos werden (nochmals pardon, und Sie sind natürlich die Ausnahme, werter Leser!) lieber Beamter. Hermann Fürst von Pückler-Muskau war kein Beamter, sondern ein Exzentriker […]

  • G – wie Görlitz

    Görlitz ist die östlichste Stadt Deutschlands – und eine Stadt, die wie kaum eine andere im Wandel ist. Aus mausgrauen herunter gekommenen Häusern werden wieder ansehnliche Schmuckstücke – allerdings oft für den hohen Preis, dass sich kein Mensch das leisten kann oder will. Deshalb gibt es eine Menge Leerstand in Görlitz. Die Stadt hatte, wie […]

  • Z – wie Zschertnitz

    Viele Flurnamen in Dresden und Umgebung sind auf den ersten Blick Zungenbrecher: Zschertnitz gehört dazu. Dabei ist es doch ganz einfach: Ganz große Schummelanten lassen das Z ganz weg, wer etwas korrekter sein will, schlägt ein T vor dem sch an. Die Übung kann man dann auch auf den Flughafen ausweiten: Klotzsche mit tzsch! Zschertnitz […]

  • N – wie Nationalfeiertag

    Heute ist Nationalfeiertag bei den Schweizern. 1891 wurde er eingeführt – mithin genau 600 Jahre nach jenem legendären 1. August 1291, an dem Vertreter der Kantone Uri, Schwyz und Unterwalden auf dem Rütli mit dem Schwur quasi die Schweiz gründeten: „Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern – in keiner Not uns trennen noch […]

  • T – wie Treppengeländer

    Über die Meisterhäuser in Dessau habe ich zwar schon geschrieben – aber das Bildmaterial dieses nur einstündigen Besuchs verlangt nach mehr. Was macht die Optik so ansprechend? Die Klarheit der Linien, die spannenden Farbkombinationen (besonders in den Häusern von Klee und Kandinsky, natürlich) – und ein wenig auch die Freude, dass das gradlinige offensichtlich zeitlos […]

  • R – wie Rabbi Hoppe

    „Rolf Hoppe als Rabbiner war eine späte, aber wirkliche Entdeckung. Erstaunlich, wie er das Gefühl dafür entwickelte, wie ein Rabbiner ist. Er fand eine ähnliche Art der Argumentation und Sentimentalität im Ausdruck, so dass der Schauspieler allmählich mit der Figur verschmolz. Meine ursprüngliche Scheu, diesen Film mit nicht jüdischen Schauspielern zu drehen, hat sich dadurch […]

  • A – wie Abgegessen

    Einhart Grotegut ist Künstler (und Architekt und Ausstellungsgestalter und, damit keine Missverständnisse auftauchen, auch Freund) und als solcher immer wieder für eine Überraschung gut. Beim jüngsten Atelierbesuch erzählte er, wie er – den alle auch als Sammler alter Bestecke kennen – mal wieder einen Haufen rostigen Bestecks aus dem Biedermeier überreicht bekam. Was tun? Entrosten, […]

  • B – wie Bauhaus

    Die Meisterhäuser in Dessau (montags geschlossen…) sind die 1999 bis 2002 restaurierten) Zeitzeugen des Bauhaus-Stils: Häuser, die nach Plänen von Walter Gropius in den Jahren 1925/26 für Gropius selbst sowie Kandinsky, Klee, Feininger, Muche und Schlemmer entstanden. Von den drei Doppelhaushälften und der Einzelvilla von Walter Gropius sind die Wohngebäude von Gropius und Moholy-Nagy (Doppelhaushälfte […]

  • M – wie Montags geschlossen

    Montag wollten wir Einsteins Sommerhaus in Caputh besuchen. Doch – wir hätten es wissen müssen! – montags ist es geschlossen. Dienstags und mittwochs und freitags auch. So ist das im Einstein-Jahr: Alles ist relativ. Relativ oft zu. Der Japanische Bonsai-Garten, der sich auf Hinweisschildern anpries und nur acht Kilometer entfernt in Ferch ist, hatte auch […]

  • P – wie Polen

    Über den Begriff Heimat ist schon viel nachgedacht und geschrieben worden, wobei Heimat immer dann unerträglich wird, wenn es tümelt. Schwer tun wir uns auch oft bei Leuten, wenn sie von ihrer Heimat reden, die seit dem Krieg nicht mehr zu Deutschland gehört. Das hat oft einen sehr unangenehmen Beigeschmack, vor allem wenn einseitig und […]