Kategorie: Alltag

  • EM 2004: Deutschland im Endspiel

    …sagt jedenfalls Oliver Kahn im Spiegel: „Bei mir gibt es keine Enttäuschung. Bei mir gibt es nur den Blick nach vorne. Jetzt werden alle Kräfte auf das Endspiel gegen Tschechien gerichtet. Wir haben einen großen Vorteil, wir haben ein Endspiel, wir haben alles in der eigenen Hand!“ Post scriptum: Endspiel war richtig. Guter Mann, der […]

  • Der Funktionaere Wunderhorn

    Endlich einmal ein paar deutliche und wahre Worte: „Reuters meldet („‚Sueddeutsche‘: Konkreter Entwurf zu Ausbildungsplatzabgabe“), laut der Sueddeutschen Zeitung haetten sich Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement und Arbeitgeber-Vertreter auf einen konkreten Entwurf ueber einen Ausbildungspakt verstaendigt. „Die Firmen wuerden sich dabei voraussichtlich verpflichten, im naechsten Jahr etwa 30.000 neue Lehrstellen zu schaffen.“ Nun weiss ich nicht, welche […]

  • Ein Fliegenklecks namens Venus

    Was für ein Buhei! Die Astronomen auf der Plattform des Lohrmann-Observatoriums im Dresdner Beyer Bau bekamen quasi einen Orgasmus vor dem nächsten, so entzückt waren sie angesichts des kleinen schwarzen Scheißerchens vor der Sonne, die sich ihnen unverfälscht als weißer Kreis respektive Ausschnitt desselben darstellte. Ein Jahrhundertereignis, hieß es, sei dieser Venusdurchgang, bei dem sich […]

  • Venus im Transit

    Schon mal gutes Wetter bestellen und die fünf Jahre alten SoFi-Brillen rausholen: Am 8. Juni schiebt sich die Venus zwischen Erde und Sonne hindurch – und wir können es sehen. Vorausgesetzt die Sonne scheint und der entsprechend starke Augenschutz ist noch vorhanden. Warum dieser seltene Vorgang sich in acht Jahren schon wiederholt und dann ein […]

  • Ohne Unterschrift

    Auch so ein dümmlicher Satz: Dieses Schreiben wird maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig. Meistens beginnen derlei Briefe mit „Sehr geehrter Herr Van“ und beinhalten nichts Gutes…

  • Mädchenname der Mutter

    Wer sich hier zu Lande selbstständig machen möchte, erhält manchmal merkwürdige Fragen. Zum Beispiel auf dem Gewerbeamt: Mädchenname Ihrer Mutter? Ich wusste ihn – aber wozu die den brauchen, wird mir wohl ewig schleierhaft bleiben…