Du, Uli, brennst du?

In der Tat eine ungewöhnliche Frage, die Dirk mir da um 22.40 Uhr stellte. So ungwöhnlich, dass ich erst einmal nachhaken musste: Ich? Als ob bei vier Anwesenden die Zahl der anwesenden Ulis unüberschaubar wäre…
Ich sah also um mich, sah nach einiger Zeit nach rechts – und eine Erleuchtung überkam mich: Ja, ich brenne! Beziehungsweise der rechte Oberarm meines Google-Hoodies!
Ja, das brennt schön! Hat wahrscheinlich an einer der drei Kerzen auf dem von Felix handgezimmerten Rietfeld-Tisch Feuer gefangen…
So gut das auch aussah – Feuer muss gelöscht werden, und beherzt schlug ich mit der linken Hand die Flamme aus. Das lokal begrenzte Feuer wurde mit drei gezielten Schlägen gelöscht. Der Schaden begrenzt sich auf ein Loch im Hoodie und verbrannte linke Fingerkuppen, die gerade in Eisweinwasser gekühlt werden.
Leider hatte Dirk seinen Fotoapparat nicht mit, was sich im Nachhinein als Fehler herausstellte. Wir wollen trotzdem Freunde bleiben, denn ohne seine neugierige Frage wäre mir jetzt sicher warm ums Herzen…
[Update] Dirk hat meine Kamera geholt und das Loch im Arm mit den verursachenden Kerzen sowie die im Eiswasser Erholung suchenden linken Finger dokumentiert. Bei der Medizin am Rande des Bildes handelt es sich um ein in mittleren Dosen einzunehmendes Heilmitel namens „Almara“ (Seleccion 2002, Bodegas Macaya. Navarra, 100% Tempranillo) – wirkt gut 🙂
Feuer und Flamme Feuer und Flamme

Eine Antwort auf „Du, Uli, brennst du?“

Kommentare sind geschlossen.