Wanderung zum Wasserfall (3)

Nur 15 Meter tief fällt der Wasserfall im Barranco de Aurure, und wenn man Pech hat, dröppelt das Wasser auch mehr als das es lärmtosend fällt. Aber da der Weg ja das Ziel war, ist das Ziel eigentlich egal. Lohnend ist es obendrein, trotz des kleinen Falls – und sei es nur wegen der vielen Namen, die man dort lesen kann: Eingeritzt und draufgemalt sind die Felsen quasi ein Telefonbuch derer, die das Ziel erreicht haben (obwohl nicht alle sich einschreiben!). Wer schreibt bleibt? Naja: Wenn man die aktuellen Daten sieht, weiß man: Wer schreibt, bleibt vielleicht eine Saison sichtbar…

Am Wasserfall bleibt die Qual der Wahl erspart: Es geht nicht weiter, also muss man zurück. Wir haben uns auf dem Rückweg an kaum ein Bild vom Hinweg erinnern können, alles sah anders aus – und zwei- oder drei Mal sind wir auch definitiv andere Wege gegangen, die aber irgendwann wieder dort endeten, wo alles seinen Anfang nahm: In El Guro.