Urlaubs-ABC: W wie Welterbe

Elbe bei Dresden.„Es bedeutet immer wieder einen Spagat, einerseits die Tradition zu pflegen und andererseits die Moderne zu ihrem Recht kommen zu lassen. Dies gilt besonders für die mehr als 300 historischen Städte auf der Welterbeliste. … Jede Stadt, jedes Land sollte sich bewusst sein, was es bedeutet, für die Welterbeliste vorgeschlagen zu werden. Jeder Einwohner, jeder Investor, jeder Beamte in der Verwaltung sollte schon bei der Nominierung Bescheid wissen: Mit der Anerkennung wird auch eine Verpflichtung verbunden sein – im Falle Kölns oder Dresdens nicht nur für die eigene Stadt oder für Deutschland, sondern für die ganze Welt.“
Mechthild Rösler heute in der Süddeutschen Zeitung. Sie ist Europa- und Noramerikachefin im Welterbezentrum der Unesco in Paris. Anlass des Artikels ist die geplante Waldschlösschenbrücke, die an dieser Stelle der Aufnahme geplant ist und zur Aberkennung des Titels führen könnte.