Potsdam, Anzubetender…

Potsdam ist auch so eine Stadt, die eine Menge Überraschungen birgt. Einige hat uns die alles wissende und nie um eine Antwort verlegene Stadtführerin gezeigt – Stoff für einen längeren Beitrag demnächst einmal. Ich fasse kurz zusammen, was wir sahen: Viele alte Villen, teils noch mit dem Charme des Maroden, meistens aber runderneuert. Viel Wasser (ist Potsdam eigentlich eine Insel? Sieht fast so aus!) und Grün. Nette Restaurants. Und natürlich Sanssouci!
Die Sommerresidenz Friedrichs II. von Preußen ist der älteste Teil der zum Welterbe erhobenen Potsdamer Kulturlandschaft und wirkt auf den ersten Blick recht bescheiden: eingeschossig mit der zentralen Rotunde und zwei Seitenflügeln. Aus einem sah der König gen Osten schauend auf den netten jungen Herrn – ex oriente lux mit charmanter Nebendeutigkeit. Der Adorant ist eine Kopie – das Original stammt aus der Zeit um 325 v. Chr. Der Schönling ist nackt, richtet den Blick gen Himmel richtet und reckt die Arme empor, was bekanntlich die gute Figur betont. Heute reckt und streckt sich das Original in den Museen Berlin Stiftung Preußischer Kulturbesitz.
Adorant
Aufgenommen am 30. April 2004 von UVS.

Ein Gedanke zu „Potsdam, Anzubetender…“

Kommentare sind geschlossen.