Elbhangfest (1): Pillnitz

Pillnitz

Das letzte Wochenende im Juni ist ein fixer Termin im Dresdner Kalender: Elbhangfest. In diesem Jahr nun schon zum 15. Mal – und immer wieder die gleiche Diskussion vorab: Heh, das ist ein Volksfest – und soll Eintritt kosten? Acht Euro (im Vorverkauf)! Und das Band soll drei Tage an der Hand bleiben – iiiihhh! Schön, diese Jammertradition – wobei das Handband wirklich doof ist. Ansonsten ist das Elbhangfest Pflicht!

Los Santanos

Tanzwut

Zwischen Blauem Wunder und Schloss Pillnitz wird gefeiert, und was dieses Fest so besonders macht, ist die Ungezwungenheit. Da öffnen Anwohner ihre Gärten und servieren selbst gemachten Kuchen, Fettbemme und Wein, da trifft man sich an Orten, die sonst eher verschlossen sind – oder bummelt einfach herum und trifft ganz sicher Bekannte. Das Entrittsband garantiert kostenlosen Transport mit den Verkehrsbetrieben (allein das rechtfertigt übrigens den Preis!), so dass die zahlreichen Angebote, mal ein Glas Wein zu probieren, durchaus ernst genommen werden können. Man möchte ja nicht unhöflich sein und da irgendwas ausschlagen!

Vor der offiziellen Eröffnung (die ist heute) gab es gestern schon sporadisch Programm. In Pillnitz spielte unter anderem von 19 Uhr bis nach Mitternacht fast ohne Pause „Los Santanos“, was sogar die traditionell eher zurückhaltenden Dresdner auf die Bühne zum Mittanzen trieb. Der Name ist übrigens Programm: Die spielen nur Santana nach – aber das gut!