Kategorie: Persönliches

  • Nicht aufreagan, Angela…

    …wenn die Berliner Zeitung feststellt, dass dein Schlusswort im TV-Duell mit Schröder offensichtlich ein Vorbild hat: Das Schlusswort von Ronald Reagan nämlich, das er am 28. Oktober 1980 im Fernseh-Duell mit Jimmy Carter sprach. Denn wie Angela Reagan schon sagten: „…dann haben Sie Ihre Wahlentscheidung wahrscheinlich gefällt!“ Genau!

  • Arbeitsergebnisse (II): Mobile Computing

    Für einen Dresdner Computerhändler sollte ich einen Flyer machen, in dem es um Mobilität beim Computern geht. Drahtlos, auch fern vom Büro oder der heimischen Couch (dort gibt’s ja eh schon WLAN), an Informationen zu kommen ist das Ziel – und die Lösung, den mobilen Laptop inkl. T-Mobile Multimedia Net Card GPRS/UMTS, sollte nun Dresdner […]

  • Arbeitsergebnisse (I): Feinschmecker

    Der aktuelle Feinschmecker ist, wie jedes Jahr in dieser Angelegenheit, wieder einmal Nummer eins: Die besten Restaurants heißt die Beilage, die von gut-und-gern-Essern (und Esserinnen, natürlich) sowie den Köchen und Köchinnen der Nation sehnlich erwartet wird. Als erster von mehreren bundesweit angesehenen Guides zum feinen Essen signalisiert die Broschüre mit 600 Adressen schon einmal, wo […]

  • Es gibt sie noch…

    …die Männer, die ihre Freundinnen überraschen können. Wenn Stefan seine Cindy in Dresden einfach in den Flieger mitnimmt und die bis München nicht weiß, dass eigentlich London und das Live 8 Konzert das Ziel ist, wenn Jasper seine Lakmini in Kopenhagen in den Bus schleppt und die erst so nach und nach erfährt, dass Berlin […]

  • Posing

    Gestern haben wir am Blauen Wunder ein Bild nachgestellt, dass Inga Paas vor einigen Jahren von der Familie aufgenommen hatte. Dieses Mal konnten wir Dirk Jesse engagieren, der natürlich auch einige Eigenkreationen arrangierte und dabei von mir aufgenommen wurde 🙂 Sehr nett war, wie klein die Kids damals waren – bei exakt gleichem Arrangement waren […]

  • Abi 05 (2)

    Gestern nun war es so weit: Abiturfeier für F. Nach der Feier von M. bot sich die Gelegenheit, eine Abi-Feier (Westausgabe) mit einer Abifeier (Ostausgabe) zu vergleichen. Was nicht schwer war, aber im Endergebnis doch alle beglückte: Die Dresdner Reden waren besser! Was erstaunlich war: Der Abi-Ball bei Bonn kostete 15 Euro pro Person, der in […]

  • Sonderbar

    Ãœberraschungsbesuch. Sehr schön 🙂 Es gab Painkiller, Schoko-Colada, Pina Colada und Tequilla Sunrise…

  • Vertrauen

    „Bedenken Sie folgendes: Mit einem „nein“ oder einer Enthaltung erklären Sie, dass Sie Gerhard Schröder, Ihrem Bundeskanzler, nicht vertrauen. Wenn das so ist, reicht es nicht aus, das nur in dieser Abstimmung zu bekunden. Sie müssen dann vielmehr, wenn Gerhard Schröder bei der kommenden Wahl erneut antritt, von einer Arbeit für ihn absehen!“ Schreibt Martin […]

  • Lysistrate

    Schule kann auch Spaß machen. Am Dresdner St. Benno-Gymnasium beispielsweise sieht man es, wenn die Theater-AG ihr Sommerstück aufführt. Dieses mal: Lysistrate von Aristophanes. Hatte ich noch nie gesehen, obschon erstmals 411 vor Chr. in Athen aufgeführt – also Zeit genug wäre gewesen. Es war köstlich, weil erstens mit viel Jetztzeitanspielungen (vor allem in den […]

  • Ein sehr fetter Mann mit einer sehr kleinen Ukulele…

    Heute vor acht Jahren, am 26. Juni 1997, starb Israel „I am Hawaiâ’ian“ Kamakawiwo’ole im Alter von 38 Jahren. Sein unvergleichliches »Somewhere over the Rainbow« haben uns die Kollegen von it&w näher gebracht – und heute dazu die Geschichte der Aufnahme nachgeliefert (with a litle help of you guess who…)